Copyright 2017 - Westfalen-Kolleg Dortmund

BAföG / Kosten

  • Der Unterricht ist kostenlos.
  • Schulbücher werden gestellt.
  • Wenn Sie bei Beginn des Kolleg-Besuchs noch nicht 30 Jahre alt sind, erhalten Sie in der Regel Leistungen nach dem BAföG - elternunabhängig und ohne Rückzahlungsverpflichtung (Höchstsatz pro Monat seit August 2016 sind 622 € ). Studierende, die im elterlichen Haushalt leben, erhalten einen Grundbedarf von 424 € monatlich. Bei nachgewiesenen Kindererziehungs-, Krankheits- oder Pflegezeiten von Angehörigen kann diese Altergrenze auf Antrag in Ausnahmefällen geringfügig überschritten werden.
  • Für Studierende im Vorkurs des Westfalen-Kolleg ist die Höhe möglicher Bafögansprüche davon abweichend vom Einkommen der
    Eltern abhängig. Umfassende Informationen zu allen BAföG-Fragen erhalten Sie beim Amt für Ausbildungsförderung, Leopoldstraße
    16-20, 44147 Dortmund, Tel. 0231-50-0 oder unter http://www.das-neue-bafoeg.de.
  • Wenn Sie älter als 30 sind, erhalten Sie erst bei einem anschließenden Studium gegebenenfalls elternabhängiges stduentisches BAföG
    (Maximalsatz z.Zt. 735 € bei eigener Wohnung - mit rückzahlungspflichtigem Darlehensanteil). Lassen Sie sich in einem solchen Fall
    beraten; wir helfen Ihnen gerne, die richtigen Ansprechpartner zu finden. Darüber hinaus besteht die Möglichkeit der Beantragung eines
    Stipendiums (Infos unter www.mystipendium.de oder www.stipendienlotse.de).
  • Eltern von Studierenden, die nicht älter als 25 Jahre sind, steht unter bestimmten Bedingungen Kindergeld (z.Zt. 190 € monatlich) zu.
    Der Zahlungszeitraum verlängert sich gegebenenfalls um Zeiten abgeleisteten Bundesfreiwilligendienstes oder Grundwehrdienstes.
    Seit April 2001 wird das Kindergeld nicht mehr auf den BAföG-Satz angerechnet.
  • Für Studierende, die mit mindestens einem eigenen Kind, das das zehnte Lebensjahr noch nicht vollendet hat, in einem Haushalt leben,
    erhöht sich der Anspruch um einen Kinderbetreuungszuschlag (monatlich 130 € je Kind). Dies gilt seit August 2016.
  • Wer BAföG bekommt, hat nur noch einen geringen Spielraum für einen (anrechnungsfreien) Nebenverdienst. Dieser darf jährlich
    5.400,00 € (450,00 € monatlich) nicht übersteigen. Die konkrete Höhe ist abhängig davon, ob Sie bei Ihren Eltern wohnen oder einen eigenen Wohnsitz haben.
  • Vorhandene Vermögenswerte über 7.500,00€ oder anderweitige  Leistungsansprüche (z.B. Halbwaisenrente) werden ggf. anspruchs-
    mindernd  berücksichtigt.  Lassen Sie sich zu Beginn des Semesters beraten. 
  • Wenn Sie im Gebiet des Verkehrsverbundes Rhein-Ruhr wohnen, besteht Anspruch auf das „Young-Ticket“ bzw. im Abonnement des
    „Young-Ticket Plus“ des VRR . Die Höhe der jeweiligen Kosten richtet sich nach der Größe des Einzugsbereiches innerhalb des Tarifgebietes. "Abi-Online"-Teilnehmende haben auf das "Young-Ticket" wegen der geringeren Präsenzzeit keinen Anspruch.
  • Bis zum Alter von 25 Jahren können Sie sich kostenlos über Ihre Eltern krankenversichern, falls diese Mitglied einer gesetzlichen
    Krankenversicherung sind; danach müssen Sie sich selbst versichern (Kranken- und Pflegeversicherung); Kosten: 77,90 € (Beitragssatz
    für Kinderlose seit 01.4.2011) - gleicher Betrag bei allen Kassen). Zum Ausgleich wird Ihnen vom BAföG-Amt ein Betrag von 86 € gezahlt.
  • In den verschiedenen Bildungsgängen des "Abendgymnasiums" und dem Bildungsgang "Abi-Online" bestehen BAFöG-Ansprüche erst ab dem 4. Semester und bei mehr als 20 Stunden wöchentlicher Unterrichtszeit.

 

 Alle Betragsangaben: Stand 01.08.2016

 

Informationen zum Thema "ALG II und BuT-Leistungen für Studierende" finden Sie auf der nächsten Seite: